FLAVE Navigator – Event App 2.0.?!

Informationen in Echtzeit und die Möglichkeit direkt zu interagieren, sind heutzutage nicht mehr einfach nur ein „nice-to-have“, sondern werden – besonders auf großen Konferenzen und internationalen Veranstaltungen – schlichtweg erwartet. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen zudem, dass die Interaktionsaktivität positiv mit der Lernkurve korreliert, d.h. Menschen lernen umso besser, je mehr sie selber beitragen können. Zusätzlich sorgt Interaktion dafür, dass eine Veranstaltung positiver wahrgenommen und in angenehmer Erinnerung bleibt.

Aus einer Xing-Umfrage geht jedoch hervor, dass nur 32% der Veranstalter diese Möglichkeit bieten. Dabei geht es längst nicht mehr nur darum, klassische Informationen wie Agenda oder Speaker Liste zugänglich zu machen, sondern ein Sprachrohr und Interaktionswerkzeug zu bieten – für die TeilnehmerInnen, aber auch für die VeranstalterInnen und Speaker.

Klassische native Event Apps bringen in den letzten Jahren aber immer mehr Probleme mit sich: denn BesucherInnen sind heutzutage kaum mehr gewillt, eine App herunterzuladen und zu installieren. Deshalb nehmen sowohl die Download als auch die Conversion Raten von klassischen Event Apps drastisch ab. Gleichzeitig steigt aber das Bedürfnis der TeilnehmerInnen, im Rahmen von Events direkt mit innovativen Features versorgt zu werden und Möglichkeiten zu haben, aktiv mitzuwirken.

Innovative Veranstaltungskonzepte wie z.B. das Pioneers Festival setzen dabei immer mehr auf alternative Systeme wie Chatbots. Ein möglicher Nachteil dabei ist aber, dass sich Besucher eventuell durch zu viele bzw. die falschen Messages gestört fühlen. Zudem läuft die Kommunikation primär einseitig ab.

All diese Überlegungen liegen der Entwicklung unseres FLAVE „Navigators“ zugrunde, der gemeinsam mit Media Apparat und Stefanie Gründl konzeptioniert wurde. Dieser basiert auf Webnutzung und kam erstmals im Rahmen von „Event Horizon“ im April 2018 zum Einsatz kam. Ausgangspunkt für uns war dabei die zentrale Frage: „Wie kommen die Leute zu ihrem persönlichen Navigator?“. Wir haben dabei – ganz klassisch – auf die Versendung eines E-Mail Links gesetzt und gleichzeitig – ein wenig out of the box denkend – eine SMS mit den persönlichen Zugangsdaten verschickt. Unsere Überlegung – eine SMS zu erhalten, ist schon so antiquiert, dass diese wieder bemerkt und sogar gelesen wird – ging dabei voll auf: deutlich mehr TeilnehmerInnen loggten sich über den SMS Zugang als über die E-Mail Variante ein. 

Im Rahmen des Navigators gibt es – wie bei einer native Event App auch – die „klassischen Elemente“ wie Agenda, Teilnehmer Liste oder Chat Funktion. Eine besondere Herausforderung dabei war es, dass der Navigator auf den unterschiedlichen Software Plattformen und unterschiedlichsten Devices gut lesbar dargestellt wird, schließlich wussten wir nicht, welche Devices primär auf der Veranstaltung verwendet werden (im Rahmen von Event Horizon war eine fast 75% Verwendungsrate von IOS gegeben). Eine 100% Take-up Rate und eine 98% Wiederverwendungsrate haben uns aber gezeigt: es hat funktioniert – und das nicht nur bei IOS :-). Neben diesen klassischen Elementen, wurden aber auch komplett innovative Features mit den am Event vorhandenen NFC Modulen verknüpft: So konnten selbst gemachte Videos und Fotos in Echtzeit in den Navigator geladen werden. Entertainment Module wie Augmented Reality rundeten das Navigator Angebot ab.

 

Für alle, die am Navigator genauer interessiert sind: In einer demnächst erscheinenden FLAVE- Insights Story stellen wir euch die Features im Detail vor. Die sensationelle Take-up Rate von fast 100% im Rahmen von Event Horizon zeigt, dass wir definitiv den richtigen Weg eingeschlagen haben. Als sehr positiv ist auch die Anzahl von mehr als 5 Sitzungen per User zu verzeichnen. Durchschnittlich wurden dabei mehr als 8 Seiten besucht.

Unser Fazit: Information und Interaktion auf Veranstaltungen sind gefragter denn je. Die Art der Nutzung bzw. die Inhalte, die gefordert werden, sind aber im Umbruch. Das zeigt auch eine Panel Diskussion im Rahmen der Event Tech Live 2017: Es gibt keine „One-size-fits-all“ Lösung, vielmehr müssen Inhalt und die Art und Weise, wie Inhalte zur Verfügung gestellt werden, je nach Event und Zielgruppe angepasst werden. Der Navigator, wie er im Rahmen von Event Horizon zum Einsatz kam, hat gezeigt, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben und hat sich in der Praxis bereits gut bewährt. Nun gilt es, den Navigator mit Hilfe der gemachten Learnings weiter zu optimieren.